Bericht aus dem Presbyterium, Winter 2019

Aus dem Presbyterium

27.11.2019

Wir befinden uns nach wie vor im Prozess der Entwicklung unserer Gemeindekonzeption. Wir möchten Ihnen so gut wie möglich Anteil an unseren Überlegungen geben. Das geschieht durch Informationsabende und Gemeindeversammlungen, durch Artikel im Gemeindebrief und in der Presse; es geschieht durch viele persönliche Gespräche, die wir in den vergangenen Wochen und Monaten geführt haben. In den vergangenen Wochen und Monaten sind wir weitergekommen. Zur Gebäudekonzeption ist ein Grundlagenpapier erarbeitet und ein Zwischenfazit formuliert worden. Es wurde beim Gemeindeinformationsabend am 17.09.2019 vorgestellt und diskutiert. Sie können es auf der Homepage der Gemeinde nachlesen unter: https://www.kirchengemeinde-bochum-wiemelhausen.de  Das Grundlagenpapier ist  zugleich Gesprächsgrundlage für die begonnenen und anstehenden Gespräche und Verhandlungen mit Stadt und Land, mit Kirchenkreis und Landeskirche. Dass wir uns zu einem externen Beratungsprozess durch die Firma synergon (Homepage: http://www.synergon-koeln.de) entschieden haben, bedeutet, dass wir uns bewusst unbequemen Tatsachen stellen und ungewohnte Lösungswege gehen wollen. Die Entscheidungen liegen in der Verantwortung des Presbyteriums. Dabei stehen wir als Kirchengemeinde in gesamtkirchlicher Verantwortung und in sind gebunden an Strukturen des Kirchenkreises und der Landeskirche.  Auch in der Frage der Pfarrstellenbesetzung sind wir einen Schritt weitergekommen. Das Presbyterium möchte zunächst eine Übergangslösung schaffen, um Luft zu haben für die Entwicklung des Gebäudekonzepts und um in Ruhe den Weg zu ebnen für eine sinnvolle Lösung der Personalfrage. 

Im Mittelpunkt der Arbeit unserer Kirchengemeinde steht der Gottesdienst. Aus diesem Zentrum heraus entfaltet sich unsere Arbeit in drei Schwerpunkten: Weltverantwortung und Diakonie, Jugendarbeit und Kulturarbeit. Auf Einladung des Förderkreises Kulturraum Melanchthonkirche und des Kulturrats fand ein Gespräch mit Mitgliedern des Presbyteriums statt, in dem die Arbeit des Kulturraums mit Wertschätzung wahrgenommen wurde. Um die kulturellen Aktivitäten der Gemeinde in ihrer Gesamtheit konzeptionell und in der praktischen Umsetzung zu begleiten, wird ein neuer, das gesamte  Arbeitsfeld umfassender Kulturausschuss entstehen. Insgesamt ist die Ausschussarbeit in den vergangenen vier Jahren zu einem wichtigen Element der Beratung des Presbyteriums geworden. In der kommenden Wahlperiode des Presbyteriums soll dies weiterentwickelt werden. 

Im März 2020 findet die  Presbyteriumswahl statt. Nach Beendigung des Wahlvorschlagverfahrens am 29.11.2019 ist zwischen dem 06.12. und dem 21.12.2019 ein einheitlicher Wahlvorschlag zu erstellen. Dieser wird am 05.01.2020 abgekündigt. Nach der Abkündigung erfolgt ab dem 08.01.2020 die Erstellung und der Druck des Wahlverzeichnisses. Am 26.01.2020 wird der Wahlvorschlag abgekündigt. Ab dem 27.01.2020 beginnt mit der Auslegung des Wahlverzeichnisses das eigentliche Wahlverfahren. Die Zeit der Auslegung der Wahlverzeichnisse dauert 7 Tage bis zum 02.02.2020. In dieser Zeit dürfen Beschwerden gegen das Wahlverzeichnis eingereicht werden. Zwischen dem 03.02. und dem 09.02.2020 entscheidet das Presbyterium über die Anträge und veranlasst ggf. eine Umschreibung des Verzeichnisses. Am 14.02.2020 werden die Wahlverzeichnisse geschlossen. Zwischen dem 16.02 und dem 28.02.2020 können Briefwahlunterlagen ausgehändigt werden. Wahlsonntag ist der 01.03.2020. Der Tag der Amtseinführung ist der 22.03.2020 oder ggf. einer der beiden folgenden Sonntage. Bitte nehmen Sie an der Wahl teil!

Ich arbeite nun seit 20 Jahren in dieser Gemeinde. Ich möchte die Gelegenheit nutzen, um zu danken. Wenn ich an die 20 Jahre denke, denke ich an all die Menschen, die mich ein Stück meines Weges begleitet haben. Ich bin dankbar für jede Begegnung und für die immer wieder neuen Horizonte, die sich mir geöffnet haben. Ich freue mich auf das Kommende und seine Herausforderungen. 

Martin Röttger