Bildervortrag: Umrundung des Heiligsten Berges Asiens

Aus der Gemeinde

02.03.2020

Kailash 6700m

Im Jahr 2016 war ich mal wieder auf einer Wanderung, neudeutsch Trekking Tour, um den Berg Kailash in Tibet, China. Um mich langsam an die Höhe zu gewöhnen bin ich in Nepal gestartet, zwei kleine Inlandsflüge bringen einen von Kathmandu zum Startort Simikot. Dort geht dann die Wanderung los und man akklimatisiert sich in der ersten Woche von 2950m bis 4600m über dem Meeresspiegel. Das Gepäck wird von Tragtieren befördert, sodass ein kleiner Tagesrucksack reicht. Nach einer Woche Tageswanderungen und Zeltübernachtungen erreicht man den chinesischen Grenzort Hilsa, von wo es mit dem Bus in einer Tagesetappe zum Manasarowar See auf 4520m Höhe geht. Dort waren zwei Tage Pause angesagt mit leichten Tageswanderungen zu Klöstern in der Nähe.

Die eigentliche Umrundung des Kailash startet im Ort Darchen auf 4600m , von wo es in drei Tagesetappen, zu je 5-8 Stunden Wanderung um den heiligsten Berg Asiens geht. Während der dritten Tagesetappe überquert man den 5600m hohen Pass mit endlos vielen Gebetsfahnen. Jeder Buddist, Hindu, Jain oder Bön sollte einmal in seinem Leben diese Umrundung gemacht und hier oben ein paar glücksbringende Gebetsfahnen zurückgelassen haben. Eine Besteigung des Gipfels ist bis heute verboten. Dieser Berg gilt als etwas ganz Besonderes, da hier die zwei größten Zuflüsse des Ganges entspringen die das indische Tiefland bewässern und zwei weitere Flüsse die durch Pakistan und in das tibetische Hochland fließen. Wasser bedeutet die Grundlage jeglichen Lebens hier und anderswo.

Die Rückfahrt mit dem Bus Richtung Lhasa startetet wieder in Darchen. Unterwegs wurde noch ein Stop im Mount Everest Basecamp auf 5500m eingelegt, und schließlich blieben noch zwei Tage für Lhasa. Dieses war landschaftlich die beeindruckenste Reise in Asien für mich und davon möchte ich bei meinem Vortrag, mit rund 250 Bildern im Melanchton-Saal ,am 11.03.2020 um 19 Uhr berichten.

Edgar Zimmermann