Alinafe – Communities of hope FBO in Malawi – Teil 1

Blog

05.11.2019

Hilfsprojekt der Kirchengemeinde Wiemelhausen Oscar & Zion

Nach dem Abitur haben wir uns im September 2019, gemeinsam mit Vertretern des Hilfsprojektes der Kirchengemeinde Wiemelhausen und der koreanischen Kirchengemeinde e.V. auf den Weg nach Malawi gemacht. Im Gepäck hatten wir u.a. gespendete Medikamente, Verbands- und Hilfsmittel sowie Stifte und Hefte. Nach einem kurzen Aufenthalt am traumhaft schönen Malawisee und einem ersten Kennenlernen der einheimischen Projektkoordinatoren, ging es weiter nach Nkhoma.

Projektkoordinatoren und Vertreter der Evangelischen Kirchengemeinde Bochum-Wiemelhausen

In Nkhoma wurden von den Spendengeldern u. a Mais, Salz, Decken und insgesamt 37 Ziegen gekauft und an die besonders armen Dorfbewohner rund um Nkhoma verteilt. Die Freude bei den Dorfbewohnern war sehr groß. Mit Tänzen und Gesängen haben sich die Dorfgemeinschaften bei allen Spendern aus Deutschland bedankt.

Kinder freuen sich über Abwechslung
Verteilung der Hilfsgüter in einem Dorf

Auch die Kinder haben sich über die Abwechslung gefreut. Die kleinen Geschenke, wie Stifte und Papier, wurden uns aus den Händen gerissen. Das besondere Highlight für die Kinder war aber das gemeinsame Ballspielen.

Nachdem alle Waren in den verschiedenen Dörfern verteilt wurden und sich der „Urlaub“ von Pfarrer Röttger und Seon Hee Lee dem Ende neigte, wurde die verantwortungsvolle Fortsetzung der Aufgabe vor Ort im gesamten Team besprochen und auf uns übertragen, insbesondere die vielen kleinen Hilfsaktionen besonders bedürftiger, oftmals alter und kranker Menschen.

Das „Chickenprojekt“, das vor allem Hilfe zur Selbsthilfe darstellt, sind wir nun angegangen. Ein Grundstück mit einem leerstehenden und bereits sehr sanierungsbedürftigen Gebäude wurde von einem Dorfältesten für das Projekt zur Verfügung gestellt, um dort eine Hühnerfarm zu errichten. Unser Ziel ist, das Gebäude instand zu setzen und ein Außengehege daran anzuschließen. Insgesamt sollen 500 Hühner dort für eine ökologische Eier- und Hühnerfleischproduktion sorgen. Auch ist geplant, das Futter durch Eigenproduktion herzustellen. Die Einheimischen sollen fortgebildet werden und die Hühnerfarm zukünftig allein führen. Die Hühnerfarm kann als Anschauungsort für andere Dörfer dienen, um sich selbst zu versorgen oder die Erzeugnisse auf dem Markt zu verkaufen.

Hühnerstall: Außenansicht
Hühnerstall: Innenansicht
Zaunerneuerung dringend notwendig

Wir haben uns gleich an die Arbeit gemacht, Baumaterial gekauft und verarbeitet. Wir finden, dass das Ergebnis sich sehen lassen kann, allerdings hat die Gebäudesanierung das meiste Geld verschluckt und der Zaun für das große Außengelände ist noch nicht fertig. Schließlich sollen die Hühner nicht raus und ungebetene Gäste nicht reinkommen.

Joe, Sohn der Familie und Oscar

Die Zeit hier ist bisher super verlaufen, wir wohnen bei einer malawischen Familie, die uns sehr herzlich aufgenommen hat und uns wie ihre eigenen Kinder behandelt.

Darüber hinaus nutzen wir unseren Aufenthalt hier auch, um Einblick in verschiedene Berufe zu erhalten. Für die ersten beiden Monate machen wir ein Praktikum in einer englischsprachigen Grundschule. Die Arbeit in der Schule macht sehr viel Spaß, dort haben wir die Aufgaben den Sport- und Computerunterricht zu unterstützen bzw. teilweise auch selber durchzuführen. In den anderen Fächern helfen wir aus und unterstützen die Kinder beim Lernen.

So könnt Ihr/Sie das Projekt unterstützen:

Auch Kleinstbeträge helfen. 100 % der Spenden fließen direkt in unser Chickenprojekt, wenn Ihr/Sie auf folgendes Spendenkonto überweist:

Evangelische Kirchengemeinde BO-Wiemelhausen
IBAN: DE27 4305 0001 0018 3076 78
Stichwort: Malawi Chickenprojekt       

Herzliche Grüße
Zion & Oscar