Die Diakonie lebt…

Aus der Gemeinde

28.02.2019

Diakonie bedeutet Dienst für hilfsbedürftige Menschen, um die sich unsere Gemeinde kümmert. Der Diakonie-Ausschuss erarbeitet Vorschläge und führt diakonische Aktionen durch, zum Teil mit langer Tradition. Ein gutes Beispiel ist die an der Petrikirche 1990 begonnene Versorgung von Bedürftigen mit Mittagessen auf Initiative von Pfarrer Grabski; seitdem an jedem Sonntag! Nach dem Abbruch des Paul-Gerhardt-Hauses erfolgte ein Wechsel in Räume der Bochumer Suppenküche e.V., die an vier festen Werktagen seit 1996 Essen für die gleichen Zielgruppen anbietet.

Die Stadt Bochum hat Ende 2018 am Stadion mit dem Fliednerhaus einen Neubau als Übernachtungsstelle für wohnungslose Menschen in Bochum eröffnet. Dort sind jetzt die Innere Mission-Diakonisches Werk Bochum (IM /DIA), die Bochumer Suppenküche und die Aufsuchende Medizinische Hilfe für Bochum eingezogen. Das gilt auch für das sonntägliche Mittagessen aus unserer Gemeinde, vormals als „Projekt Petri“ bezeichnet.

„Sonntagstisch der evangelischen Kirchengemeinde Bochum-Wiemelhausen“ wurde als neuer Name für diese Aktivität gewählt. Zum Dank für die nun schon 29 Jahre andauernde Hilfe hatte die IM/DIA den Diakonie-Ausschuß unserer Gemeinde zu einer Weihnachtsfeier am 22. Dezember 2018 in den festlich geschmückten großen Aufenthaltsraum vom Fliednerhaus eingeladen. Es war mit über 100 Bedürftigen eine richtig stimmungsvolle Feier, zur der auch Frau Dr. Strathmann-von Soosten durch eine Andacht, andere mit Lesungen besinnlicher Texte sowie ein vorweihnachtliches Konzert von Klavier, Violine und Gesang mit beigetragen haben. Vom Diakonie-Ausschuss wurde die Gelegenheit genutzt, der Heimleitung 50 eigens nach dortigen Wünschen gefüllte Weihnachtsbeutel mit Grußkarten aus der Gemeinde zu übergeben. Die ebenfalls jährlich wiederkehrende Obstspende wurde direkt an die Anwesenden verteilt.

Nach einer Führung durch das neue Fliednerhaus (der Altbau ist abgerissen) waren alle Teilnehmer von der Qualität und Funktionalität dieser Einrichtung sehr beeindruckt.

Das Haus ist künftig an jedem Sonntag zum Aufenthalt geöffnet; Mittagessen aus Wiemelhausen gibt es nach einem neuen Konzept jetzt nur noch an den beiden letzten Sonntagen im Monat. Diese Hilfe für Bedürftige über einen so langen Zeitraum ist nur möglich, weil unsere Gemeinde von der Heinrich und Alma Vogelsang Stiftung finanziell nachhaltig unterstützt wird. Dafür ganz herzlichen Dank.

Dank gilt auch den vielen Gemeindegliedern für ihre große Beteiligung bei der jährlichen „Brockensammlung für Bethel“, die auch in diesem Jahr traditionell an der Melanchthonkirche erfolgt. Darüber wird an anderer Stelle dieses Gemeindebriefes berichtet. Wir alle können stolz auf den im letzten Jahr mit 7.2 to Kleidung aufgestellten Sammelrekord sein.

Im Gemeindebrief Juni 2018 bis August 2018 ist die Arbeit der Diakonie auf Seite 16 ausführlicher dargestellt und wesentliche Projekte sind angesprochen. Dies kann auch im Internet nachgelesen werden.

Die Diakonie lebt… Auch in Zukunft wird über diesen wichtigen Bereich berichtet.

Reinhard Gülle