Mittagskirche

Gottesdienste

27.02.2019

‚Was erinnert wird’

Mit dem Titel ‚Was erinnert wird’ verknüpfen sich die Mittagskirchen im ersten Halbjahr des Jahres 2019.

Erinnern heißt dem Vergangenen gegenwärtigen Sinn geben. Die Vergangenheit ist ein Spiegel, in dem wir uns über den Augenblick hinaus wahrnehmen. Es ist erstaunlich, was wir uns merken können, erschütternd aber auch, was wir vergessen. Und so stehen sich immer wieder Erinnern, Gedenken, Bewahren und Vergessen, Verdrängen, Verlieren gegenüber.

Neben dem rein persönlichen, autobiographischen Gedächtnis nehmen das kulturelle und das historische großen Raum ein. Berichten und Erzählen gründen immer auf Erinnertem, auch wenn die Grenzen zur Erfindung dabei unklar sein können. Zur vielfältigen Kultur des Erinnerns werden die Mittagskirchen auf ihre eigene Art beitragen.

Die Mittagskirchen finden jeweils um 12:00 Uhr statt, im ersten Halbjahr in den Monaten Februar und März, Mai und Juni, im zweiten Halbjahr von September bis November. Sie präsentieren sich in zwei Modellen, am ersten Sonntag des Monats stehen literarische Texte und Musik im Dialog, am dritten Sonntag des Monats eine Kanzelrede und Musik.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Gabriele Krettek und Ludwig Kaiser