Friedenslicht

Aus der Gemeinde

26.02.2020

In der Woche vor dem 4. Advent fragte mich Heinz Burstyn aus dem Männerkreis, ob wir nicht das Friedenslicht für unsere Kirchengemeinde holen sollten.

Im Stadtspiegel stand, dass am Sonntag das Friedenslicht von der kath. St. Elisabeth Gemeinde Bo.-Gerthe ausgegeben würde. Wir hatten die Idee, das Friedenslicht sowohl in der Melanchthonkirche, als auch im Baumhofzen-
trum aufzustellen.

Also fuhren am 4. Advent die Ehepaare Burstyn und Scheele nach Gerthe, um das Friedenslicht abzuholen, das von Bethlehem über Wien nach Bochum gekommen war. Wie üblich hatten Pfadfinder die lange Reise des Lichts ermöglicht. In der St. Elisabethkirche wurde ein festlicher Gottesdienst gefeiert, der von Pfadfindern, Bergleuten in ihrer Bergmannskluft, dem Gemeindepfarrer und dem Bezirksbürgermeister
gestaltet wurde. Anschließend wurde das Friedenslicht an Gäste wie uns verteilt. Und so fuhren wir zur Melanchthonkirche und übergaben Pfarrer Röttger das Friedenslicht, welches noch am „Heiligen Abend“ in den Kirchen brennen sollte. Das Friedenslicht für das Baumhofzentrum nahmen wir zunächst mit nach Hause.

Durch Stoß eines Schlaglochs auf der Straße wurden plötzlich beide Laternen ausgelöscht.

Gut, dass meine Frau sich in Gerthe eine Kerze gekauft hatte, die noch brannte. Daran zündete sie gleich weitere Kerzen an und stellte sie zur Sicherheit in unsere Badewanne. Schließlich sollte das Friedenslicht vom 4. Advent bis zum Heiligabend durchhalten. Das ist uns auch gelungen. In den Gottesdiensten wurde dem Friedenslicht viel Aufmerksamkeit geschenkt, die Pfarrer wiesen mit einem Friedensgebet auf das besondere Licht hin.
Wir Männer sind der Meinung, dass in den kommenden Jahren das Friedenslicht auch in den ev. Kirchen aufgestellt werden sollte, damit wir immer die Hoffnung haben, dass der Frieden auf der Welt einen hohen Stellenwert einnimmt.

Wir werden in unserem Männerkreis darauf drängen, dass auch in den nächsten Jahren das Friedenslicht in der eigens dafür besorgten Lampe in unserer Kirche leuchten kann.

Josef Scheele und Heinz Burstyn