Männer auf großer Fahrt

Gruppen und Angebote

20.08.2019

Nach langen Bemühungen, die fast 2 Jahre andauerten, kam 2018 die Zusage für eine Studienfahrt nach Berlin. Über die Partei „Die Linke“ und unter Leitung der Bundestagsabgeordneten Sevim Dagdelen aus dem Wahlkreis Bochum konnte die Reise angetreten werden. Allerdings musste wegen der begrenzten Anzahl von Plätzen eine Aufteilung vorgenommen werden. Die erste Reisegruppe mit 17 Personen fuhr vom 03. bis 06. September 2018 nach Berlin; die zweite Gruppe mit 27 Personen folgte vom 13. bis 16. Juni 2019. Unterkunft der ersten Gruppe war in Kreuzberg. Beim zweiten Mal lag das Hotel in Berlin Prenzlauer Berg.

Die Besichtigungen waren bei beiden Fahrten fast identisch:

• „Gedenkstätte der Sozialisten“ in Berlin Friedrichshain,
• „Dokumentationszentrum Topographie des Terrors“ in Berlin-Kreuzberg
• „Russische Botschaft“ Unter den Linden.

Einzige Abweichung war der Besuch des „Jüdischen Museum“ bei der ersten Reise; bei der 2. Fahrt fand eine zweistündige Bootsfahrt auf der Spree mit Abendessen großen Anklang…

An einem Tag fand dann auch für beide Gruppen der Besuch des Bundestages mit Plenarsaal und einer Gesprächsrunde mit der Abgeordneten Sevim Dagdelen statt. Es kam zu intensiven Diskussionen, weil auch eine Gruppe „Aleviten“ aus Wuppertal dabei war. Dabei ging es besonders um „Recep Tayyip Erdogan“, den Präsidenten der Türkei, der von den türkischen Aleviten, als islamischer Glaubensminderheit des Landes, mit kritischen Augen gesehen wird. Die Gruppe aus Wuppertal zeigte sich sehr aufgeschlossen und freundlich, so dass rasch ein guter Kontakt entstand. Im Anschluss an den Besuch bei Sevim Dagdelen konnten wir die Kuppel des Bundestages aufsuchen und den wunderbaren Blick über Berlin genießen. Dort wurden Fotos gemacht.

Den freien Nachmittag nutzten beide Reisegruppen aus Bochum zu einem Besuch einer wunderbaren Gaststätte in Berlin Bukow, der „Britzer Mühle“, die Peter Scholz als Mitglied des Männerkreises empfohlen hatte. Hier wurden alle Gäste bestens versorgt. Bei der zweiten Fahrt war die alte Mühle wieder im Betrieb, die bei der ersten Fahrt noch repariert wurde.

Alle Teilnehmer der beiden Berlin-Reisen waren insgesamt sehr begeistert, weil die Fahrten -auch politisch- sehr viel gebracht haben.

Da einige Männer und deren Frauen aus gesundheitlichen Gründen die Fahrten nicht mitmachen konnten, sprangen Mitglieder der KAB St. Johannes als Gäste mit ein, die mit unseren Männern (Ökumene) schon lange im guten Kontakt stehen.

Abschließend kann ich anderen Gruppen nur empfehlen, diese Fahrt (über CDU, SPD und anderen Parteien) mal zu beantragen und durchzuführen.

Berlin ist immer eine Reise wert. Für das kommende Jahr habe ich bereits eine Zusage von Dennis Radtke von der CDU zum Besuch des Europaparlamentes in Straßburg. Der genaue Termin steht noch aus. Auch stehen noch die Antworten der Anfragen von der SPD und den Grünen aus, die ich auch um eine Besichtigung des Europaparlamentes gebeten habe.

Josef Scheele